• Im Rechtsstreit zwischen dem Modeunternehmen Bogner und dem Deutschen Tierschutzbüro verkündete das Landgericht Bonn heute das Urteil: Die einstweilige Verfügung bleibt bestehen.

    BildDas Landgericht Bonn verkündete heute das Urteil im Rechtsstreit zwischen dem Modeunternehmen Bogner und dem Deutschen Tierschutzbüro. Demnach bleibt die einstweilige Verfügung bestehen. Die Tierschutzaktivisten wollen nun vor das Oberlandesgericht Köln ziehen. „Wir sind sehr enttäuscht über diese Entscheidung“, kommentiert Jan Peifer, Gründer des Deutschen Tierschutzbüros.

    Die Tierschutzorganisation legte vergangene Woche Widerspruch ein, nachdem Bogner ihnen per einstweiliger Verfügung untersagt hatte, direkt vor einigen Bogner Filialen zu demonstrieren. „Die einstweilige Verfügung ist ein massiver Einschnitt in die Meinungs- und Demonstrationsfreiheit, deswegen zogen wir vor Gericht.“ so Peifer.

    Die einstweilige Verfügung des Landgerichts Bonn (10 O 437/16) verbot dem Deutschen Tierschutzbüro vor zehn Bogner Filialen (in Hannover, Sylt, Hamburg, Frankfurt, Düsseldorf, Köln, München, Garmisch-Partenkirchen, Nürnberg und Berlin) im Umkreis von 50 Metern zu demonstrieren. „Wir werden wie Schwerverbrecher behandelt, dabei decken wir nur die Wahrheit auf und wollen verhindern, dass Tiere für Pelz brutal getötet werden“, so Tierschützer Peifer.

    Werbeanzeige

    Im vergangenen Monat kam es zu diversen Aktionen vor Bogner-Filialen in ganz Deutschland. „Alle Demonstrationen waren bei der zuständigen Versammlungsbehörde angemeldet und genehmigt worden“, so Jan Peifer. Ziel der Protestaktionen war es, die Kunden von Bogner darüber zu informieren, dass das Modehaus immer noch Echtpelz im Sortiment hat. Die Tierschützer haben sehr viel Zuspruch aus der Bevölkerung erhalten, viele Bogner Kunden waren überrascht und schockiert, dass Bogner Echtpelz im Sortiment führt. Nach Recherchen des Deutschen Tierschutzbüros stammt ein Teil der Bogner Pelze aus Fernost. „Wer sehenden Auges in Kauf nimmt, dass Hunde in China gequält und getötet werden, der muss Demonstrationen vor seinen Filialen hinnehmen“, so Jan Peifer abschließend.

    Informationen zur Kampagne finden Sie unter: www.bogner-toetet.de

    Über:

    Deutsches Tierschutzbüro e.V.
    Herr Jan Peifer
    Gubener Straße 47
    10243 Berlin
    Deutschland

    fon ..: 030-27004960
    fax ..: 030-270049610
    web ..: http://www.tierschutzbuero.de
    email : info@tierschutzbuero.de

    Das Deutsche Tierschutzbüro ist ein eingetragener Verein, der sich für mehr Rechte von Tieren einsetzt. Die bundesweit tätige Organisation ist als besonders förderungswürdig anerkannt und gemeinnützig. Weitere Informationen unter www.tierschutzbuero.de

    Pressekontakt:

    Deutsches Tierschutzbüro e.V.
    Herr Jan Peifer
    Gubener Straße 47
    10243 Berlin

    fon ..: 030-27004960
    web ..: http://www.tierschutzbuero.de
    email : info@tierschutzbuero.de


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von News-Informieren.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diese News verlinken? Der Quellcode lautet:

    Einstweilige Verfügung bleibt bestehen – Tierschutzaktivisten kämpfen weiter und ziehen vor das OLG Köln

    auf News Informieren publiziert am 2. Dezember 2016 in der Rubrik Presse - News
    Artikel wurde 54 x angesehen