• Das Buch „Mein Freund Xaverl und ich“ nimmt Trauernde unabhängig von Religion und Weltanschauung an die Hand.

    BildFür viele Menschen ist das, was wir den Tod nennen, nicht das Ende. Christen, Muslime, Juden, Hindus und auch Buddhisten, gehen teilweise sehr verschieden mit dem Sterben und der damit verbundenen Trauer um. Dabei zeigen uns die Religionen, dass Gemeinschaft Trost spendet und Rituale über den ersten Schmerz helfen. Doch die eigentliche Trauerbewältigung ist unabhängig von Weltanschauung und Religion. Im Buch geht darum, Betroffene zu ermutigen, ihre Trauer zuzulassen, diese als natürlichen Prozess bejahend anzunehmen, eigene Gefühle kennenzulernen und zu akzeptieren.

    Mit ihrem Bilderbuch zur Trauerbewältigung: „Mein Freund Xaverl und ich“ greift Betina Knoch das Thema ganz universell auf. „Die Überzeugungen der Weltkirchen spielen keine Rolle. Für meine Geschichte braucht man keine besondere Glaubensart, sie lässt dem Trauernden seine individuelle, persönliche Erlebnisweise.“

    Betina Knoch weiß aus selbst durchlebter schmerzlicher Erfahrung, dass sich die Welt von einem Moment auf den anderen vollkommen verändert, wenn ein nahestehender Mensch geht. „Man will den Verlust nicht wahrhaben, begibt sich auf eine sinnlose Suche. Viele können weder essen noch durchschlafen. Dann kommt der Moment, in dem man Wut empfindet. Eine Wut darüber, dass man verlassen wurde und nun alleine ist. Und um den Trauernden herum geht das Leben weiter als sei nichts geschehen“, so die Autorin weiter.

    Zum Inhalt von „Mein Freund Xaverl und ich“

    Das Buch erzählt von dem endgültigen Abschied, dem Tod eines Menschen und der damit verbundenen Verzweiflung und Traurigkeit der Zurückgelassenen. Aus erster Hand beschreibt es die Verwirrungen und seelischen Prozesse, die ein Trauernder durchlebt. Indem es hilft, sich selbst wieder zu erkennen, nimmt dieses authentische Buch den Hinterbliebenen an die Hand und kann eine echte Lebenshilfe sein.

    Mit zauberhaften Illustrationen unterstreicht die Autorin ihre wohlgewählten Worte. Die zarte Bildsprache regt dazu an, sich ein Bild zur eigenen aktuellen Realität in der Trauer zu machen oder, gleich einer Therapie, das Geschehene selbst bildnerisch zu beschreiben.

    Was kann das Buch bewirken?

    „Wenn ein Betroffener das Buch aufschlägt, ist es nicht wichtig, in welcher momentanen Lebensrealität er sich gerade befindet und wie alt er wohl ist. Jeder kann sich darin wiederfinden – in seinem Schmerz, in seiner Trauer“, erklärt Betina Knoch.

    Der Verarbeitungsprozess führt den Trauernden zu innerer Ruhe und letztendlich zum Annehmen des Lebens danach. So wird ihm schnell klar, dass er nicht alleine ist mit seinem Schmerz – eine Erkenntnis, die verbindet.

    Werbeanzeige

    Nachdem sich eine rege Nachfrage für ihr Buch bestätig hat, wünscht sich Betina Knoch einen Verlag, der es in sein Sortiment aufnimmt.

    Kundenstimmen

    Die Mitarbeiterin eines Hospizvereins: „Mein Exemplar von ,Mein Freund Xaverl und ich‘ ist ständig ,auf Reisen‘. Auch die Kollegen haben sich begeistern lassen und arbeiten mit dem Büchlein. Nun brauche ich dringend Nachschub. Es ist nach wie vor berührend und hilfreich für jedes Alter. Danke!“

    „Eine liebe Freundin hat mir das Bilderbuch ,Mein Freund Xaverl und ich‘ geschenkt. Anfangs schenkte ich dem Buch keine große Aufmerksamkeit. Doch in einer tränenreichen Stunde nahm ich es zu Hand. Die kleine Geschichte zog mich in ihren Bann und auch jetzt greife ich immer nach dem Buch. Die Bilder berühren besonders. Durch sie ist es mir möglich, den Tränen freien Lauf zu lassen. Ja, mehr noch – die Trauer zuzulassen.“

    „Nach der Lektüre von ,Mein Freund Xaverl und ich‘, sah ich meine Wut in der Trauer plötzlich in einem ganz anderen Licht. Ich konnte auf einmal dieses verwirrende Gefühl zulassen. Nie hätte ich gedacht, dass auch Wut zu Trauer gehört, dass andere Trauernde ebenso empfinden. Ich kann das Buch nur empfehlen, es war mir eine echte Hilfe.“

    Weitere Infos, Leseproben und das Buch selbst gibt es hier: http://www.betinaknoch.de/
    Verlagsanfragen bitte an: kontakt@betinaknoch.de
    * Der Abdruck ist frei. Wir bitten um ein Belegexemplar.

    Über:

    Buch zur Trauerbewältigung
    Frau Betina Knoch
    Cosweg 4
    67346 Speyer
    Deutschland

    fon ..: 0176 – 45 98 08 15
    web ..: http://www.betinaknoch.de
    email : kontakt@betinaknoch.de

    Die Autorin

    Betina Knoch arbeitete als Lehrerin in Schulen für Kinder und Jugendliche mit besonderem Förderungsbedarf. Heute widmet sie sich ausschließlich dem Schreiben und Malen – ihr zu Füßen liegt dabei Dackel Panja.

    Der Tod Ihres Mannes, die Pflege der Eltern und die Begleitung des Vaters bis zum Grab, ließen sie das Thema Trauer genauer betrachten. Die Phasen der Verarbeitung des Verlustes eines geliebten Menschen waren schwer für sie und sind schwer für jeden. Betina Knoch analysierte den Trauerprozess und entwickelte eine bildreiche Geschichte dazu, um Menschen zu helfen. Das Buch „Mein Freund Xaverl und ich“ reicht den Trauernden die Hand.

    Pressekontakt:

    futureCONCEPTS
    Frau Christa Jäger-Schrödl
    Häcklgasse 6
    84419 Schwindegg

    fon ..: 0171 501 84 38
    web ..: http://www.futureCONCEPTS.de
    email : info@futureCONCEPTS.de


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von News-Informieren.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diese News verlinken? Der Quellcode lautet:

    Trauerbewältigung – ganz anders!

    auf News Informieren publiziert am 5. Dezember 2016 in der Rubrik Presse - News
    Artikel wurde 60 x angesehen