• Wie häufig vertrauen wir darauf, dass andere sich unserer Probleme annehmen? Wie gut, wenn uns dann jemand rotzfrech eine vor den Latz knallt. So könnten auch fast Scheintote mutig zum Leben erwachen.

    BildDie Wahl des amerikanischen Präsidenten ist nun schon einige Tage vorbei. Manche sind noch immer entsetzt. Bei anderen ist bereits Business as usual angesagt. Machen auch Sie sich Gedanken darüber, wie sich diese Wahl sich auf Europa auswirken wird?

    Werden die Amerikaner jetzt Europa im Stich lassen, war eine häufig gehörte Frage. Es mutet schon eigenartig an: Wir ärgern uns in Europa über Abhörskandale durch die NSA und doch wollen viele sich kaum vorstellen ohne den Schutz dieser Großmacht leben zu müssen. Ich möchte gar nicht näher drauf eingehen, welche Szenarien in Zukunft entstehen können. Es soll uns aber doch zu denken geben, wie jeder einzelne von uns das Thema Eigenverantwortung für sich persönlich betrachtet.

    Wie häufig vertrauen wir darauf, dass andere sich unserer Probleme annehmen? Das beginnt beim möglichst krisensicheren Job und endet mit der Pensionierung.

    Doch die Welt hat sich in den letzten Jahren gravierend verändert.

    Mit den Fragen „Was mache ich so gerne, dass ich gar nicht bemerke, wie die Zeit verfliegt?“ „Welche Tätigkeiten würde ich auch dann verrichten, wenn Geld überhaupt kein Thema wäre?“ „Für wen kann ich Nutzen stiften mit meinen Fähigkeiten?“ findet man leichter die passende Anstellung, die geeignete Projekt- oder Forschungsgruppe. Jobhopping ist längst salonfähig. Junge Gründer folgen ihrer Vision. Sobald sie wachsen, steht und fällt ihr Erfolg damit, wie gut sie dazukommende Mitstreiter für diese Vision begeistern können.

    Werbeanzeige

    Wer so vorgeht, nimmt sein Leben resolut in die eigenen Hände. Die Gefahr des Scheiterns ist natürlich gegeben. Doch lässt man nur einen Buchstaben von „gescheitert“ weg, erhält man das Wort „gescheiter“. Scheitern und danach gescheiter wieder beginnen ist in den USA ein übliches Vorgehen. Es wird höchste Zeit, dass auch wir in Europa aufhören, auf Misserfolge anderer missbilligend zu reagieren nur weil wir es nicht wagen selbst welche zu riskieren. Wer Chancen nützt, verdient Achtung. So wachsen Selbstvertrauen und Eigenverantwortung. Vor allem Menschen mit hoher Eigenverantwortung sind in der Lage, sich auch anderen zuzuwenden, ihre Anliegen anzuhören und Lösungen gemeinsam zu erarbeiten, die allen Beteiligten Nutzen bringen.

    Wenn Sie mehr zum Thema „Mut zum Erfolg – die neuen Spielregeln für Mensch und Wirtschaft heute“ erfahren wollen, sehen Sie sich hier um http://www.edithkarl.com

    Einverständniserklärung:
    „Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unseren Blog http://www.edithkarl.com auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.“

    Über:

    PowerManagement Verlag
    Herr Rudolf Pusterhofer
    Schmiedgasse 9a/5
    8605 Kapfenberg
    Österreich

    fon ..: + 43 664 88 366 140
    web ..: http://www.edithkarl.com
    email : presse@powermanagement.at

    Der PowerManagement Verlag ist ein Geschäftsbereich der PowerManagement GmbH.
    .
    Der Schwerpunkt der Tätigkeit besteht im Management der Vortragstätigkeit von Edith Karl www.edithkarl.com und in der Herausgabe der weltweit größten mobilen Universität „Erfolgswissen für Mensch und Wirtschaft“ www.erfolgswissen.net
    .
    Sie wollen Edith Karl als Speakerin buchen?
    Nehmen Sie bitte Kontakt auf mit Rudolf Pusterhofer, PowerManagement Verlag
    eMail: verlag@powermanagement.at
    Mobile + 43 664 88 366 140

    Pressekontakt:

    PowerManagement Verlag
    Herr Rudolf Pusterhofer
    Schmiedgasse 9a/5
    8605 Kapfenberg

    fon ..: + 43 664 88 366 140
    web ..: http://www.edithkarl.com
    email : presse@powermanagement.at


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von News-Informieren.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diese News verlinken? Der Quellcode lautet:

    Werden die Amerikaner jetzt Europa im Stich lassen?

    auf News Informieren publiziert am 16. Dezember 2016 in der Rubrik Presse - News
    Artikel wurde 36 x angesehen