• Da die konsolidierten Produktionszahlen für das zweite Quartal über denen des ersten Quartals lagen, zeigt …

    BildIn der vergangenen Handelswoche verlor der Aktienkurs der Endeavour Silver (ISIN: CA29258Y1034 / TSX: EDR) Aktie mehr als 30 %. Verantwortlich dafür wurden die veröffentlichten Quartalszahlen gemacht. Doch so schlecht waren die Zahlen eigentlich nicht. Denn statt des angepeilten Gewinns von 0,01 USD schaffte das Unternehmen „nur“ eine schwarze Null. Des Weiteren revidierte das Endeavour Silver seine Produktionsprognose für das laufende Jahr um 5 % nach unten, bei gleichzeitiger Erhöhung der Kostenprognose um 10 %. Ob das einen Kurseinbruch von bis zu 37 % rechtfertigt, muss jeder für sich selbst entscheiden. Der Unternehmenschef Bradford Cooke auf jeden Fall sagte, dass es eindeutig übertrieben sei und klärt deshalb in einem Brief an die Aktionäre auf.

    Der immer wieder mit Produktionsstörungen von sich reden machende ,Guanaceví‘-Betrieb hätte sich mittlerweile stabilisiert und die vor kurzem abgeschlossenen Reparaturen im Bereich der Elektrik und Belüftung sowie die Errichtung einer neuen unterirdischen Pumpenstation sollten in der zweiten Jahreshälfte zu einem deutlichen Produktionsanstieg bei gleichzeitiger Kostenreduktion führen. Zudem wolle man für die langfristige Steigerung der Rentabilität von ,Guanaceví‘ die beiden neuen Erzkörper ,Milache‘ und ,Santa Cruz Sur‘ erschließen. Der unterirdische Rampenzugang zu ,Milache‘ werde gerade errichtet und die ersten Produktionsmengen voraussichtlich in der zweiten Hälfte des kommenden Jahres verarbeitet. Die Minenerschließung bei ,Santa Cruz Sur‘ plane er zeitgleich mit den Arbeiten bei ,Milache‘ durchzuführen. Spätestens nach Abschluss dieser Arbeiten sollte ,Guanaceví‘ bedeutend produktiver produzieren und dem Unternehmen und seinen Aktionären wieder mehr Freude bereiten.

    Da die konsolidierten Produktionszahlen für das zweite Quartal über denen des ersten Quartals gelägen hätten, zeige, das in den Betrieben ,Bolañitos‘ und ,El Cubo‘ deutliche Performancezuwächse zu verzeichnen gewesen seien und diese deshalb auch auf gutem Weg seien die Zielvorgaben mindestens zu erreichen.

    Wie auch schon in den vorherigen Jahren sei es auch dieses Jahr bei Endeavour Silver wieder so gewesen, dass die Gesamtproduktionskosten (,AISC‘) im zweiten Quartal 2017 aufgrund von wichtigen Investitionen und der Errichtung der zwei neuen Minen etwas höher ausfielen. Derweil allerdings lägen die Gesamtförderkosten für den ,El Compas‘-Betrieb bei unter 10,- USD pro Unze, wobei die für ,Terronera‘ sogar mit unter 5,- USD pro Unze beziffert würden, erklärte Cooke.

    Der Unternehmenschef – https://www.youtube.com/watch?v=xRCGAqReta4 – wies auch noch einmal explizit darauf hin, dass Endeavour Silver zu dem am stärksten organisch wachsenden Unternehmen im Silberberbergbau zähle. In den kommenden drei Jahren werde man zwei neue Betriebsstätten bei ,El Compas‘ und ,Terronera‘ errichten, was die Chance biete in besagtem Zeitraum ein enormes Produktionswachstum und eine entsprechende Kostenreduktion herzustellen. Auch finanziell sei seine Gesellschaft mit einem Betriebskapital von 72 Mio. USD und nur 4 Mio. USD an kurzfristigen Verbindlichkeiten gut aufgestellt. Zudem hoffe er in den nächsten Wochen und Monaten für jeden einzelnen Betrieb bzw. jedes einzelne Projekt positive Ergebnisse liefern zu können.

    Aufgrund der nun gestellten Weichen könne davon ausgegangen werden, dass sich die Situation des ,Guanaceví‘-Betriebs in dem kommenden Jahr deutlich entspannen wird und die Produktionskosten deutlich fallen werden, da man dann auch zu höhergradigen Material vorgedrungen sei.

    Die ohnehin schon verbesserte Produktion der ,Bolañitos‘ und ,El Cubo‘-Minen werde sich höchstwahrscheinlich in der zweiten Jahreshälfte weiter fortsetzen. Zudem sei man derzeit in der Erstellung einer Ressourcenschätzung für das ,Parral‘-Projekt. Auch die Produktionsentscheidung für das fortgeschrittene ,Terronera‘-Projekt plane man noch in diesem Jahr zu fällen.

    Als Fazit stellt der Unternehmenschef fest, dass der Markt derzeit nicht an eine Profitabilität der ,Guanaceví‘-Mine glaubt. Das Unternehmen sieht sich aber aufgrund der bisher durchgeführten Investitionen auf einem guten Weg das Projekt profitabel zu machen und man zudem mittel- und langfristig von steigenden Silberpreisen ausgehe. Deshalb sehe er diesen schon dramatischen Kursverlust als übertrieben an. Zudem besitze sein Unternehmen Aufgrund des noch vorhandenen Potenzials der vorhandenen Projekte kurz- und langfristige Katalysatoren um Mehrwert für die Aktionäre zu generieren.

    Werbeanzeige

    Viele Grüße
    Ihr
    Jörg Schulte

    Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

    Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

    Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

    Über:

    JS Research
    Herr Jörg Schulte
    Bergmannsweg 7a
    59939 Olsberg
    Deutschland

    fon ..: 015155515639
    web ..: http://www.js-research.de
    email : info@js-research.de

    Pressekontakt:

    JS Research
    Herr Jörg Schulte
    Bergmannsweg 7a
    59939 Olsberg

    fon ..: 015155515639
    web ..: http://www.js-research.de
    email : info@js-research.de


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von News-Informieren.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diese News verlinken? Der Quellcode lautet:

    Endeavour Silvers Kursreaktion ist nicht nachvollziehbar! Der CEO richtet sich im Brief an die Aktionäre

    auf News Informieren publiziert am 15. August 2017 in der Rubrik Presse - News
    Artikel wurde 13 x angesehen