• Bei vielen Frauen ist es nach wie vor noch ein Tabuthema, und so sprechen Sie kaum darüber.

    Nur der Frauenarzt ihres Vertrauens weiß Bescheid, wenn die inneren Schamlippen einer Frau zu lang oder zu groß gewachsen sind und dies zu physischen und psychischen Problemen führt.
    Vergrößerte Schamlippen kann auf unterschiedliche Ursachen zurückgeführt werden. Oft ist das Problem genetisch bedingt. Aber auch Hormone können der Grund für ein übersteigertes Wachstum sein. Mit zunehmendem Alter lässt zudem die Elastizität des Gewebes nach, wodurch die Schamlippen nach unten hängen.

    Je länger die betroffenen Patientinnen sich mit ihrer Sorge beschäftigen, desto unzufriedener werden sie mit ihrem Körper. Sie fühlen sich beeinträchtigt beim Sport. Auch das Tragen enganliegender Kleidung wird als unangenehm empfunden. Das Sexualleben kann unter zu großen Schamlippen leiden, vor allem wenn Schmerzen beim Geschlechtsverkehr auftreten. Bei manchen Patientinnen treten Schwierigkeiten beim Urinlassen auf.

    Dabei lässt sich das Problem mithilfe eines chirurgischen Eingriffs unter Vollnarkose oder im Dämmerschlaf beheben. Bei der Schamlippenverkleinerung wird die überflüssige Haut der vergrößerten Schamlippen entfernt. Mit einem speziellen, medizinischen Elektromesser schneidet der Facharzt das überschüssige Gewebe weg und modelliert die Schamlippen nach vorheriger Absprache mit der Patientin. Sollte die Klitoris ebenfalls vergrößert sein, kann eine entsprechende Verkleinerung parallel durchgeführt werden.

    Der Eingriff dauert in der Regel ca. 1 – 1,5 Stunden. Das entfernte überschüssige Gewebe bildet sich nicht neu nach. Die operierten Schamlippen behalten die neu geschnittene Form. Das finale Ergebnis einer Schamlippenverkleinerung ist nach spätestens 6 Monaten nach der Operation sichtbar und hält ein Leben lang.

    Wer sich einer Schamlippenkorrektur oder Schamlippenverkleinerung zu moderaten Preisen unterziehen möchte, ist bei den sehr gut ausgebildeten Fachärzten für plastische Chirurgie in Tschechien bestens aufgehoben. Hier erhält man schon ab 1.000 Euro eine in Fachkreisen bezeichnete Labioplastik, um an ästhetisch schöne Schamlippen zu gelangen. Der Eingriff wird in folgenden Kliniken durchgeführt: SwissMed Klinik, Prague Aesthetic Klinik und GermanMed Klinik. Alle TÜV-zertifizierten Kliniken liegen nur wenige Kilometer von der deutschen Grenze entfernt. Die Teams der einzelnen Kliniken bestehen aus berufserfahrenen Anästhesisten und einem gut ausgebildetem Pflegepersonal, das größtenteils Deutsch spricht.

    Alle Kliniken werden exklusiv von der Agentur cosmetic op betreut. Wer Interesse an einer Schamlippenkorrektur hat, kann sich von der Agentur cosmetic op unter der Hotline 0049 (0)8762 / 72 09 17 beraten lassen. Das Beratungsteam ist mit den Nöten und Problemen der Patientinnen und Patienten bestens vertraut. Es verfügt über jahrelange Erfahrung, sodass alle Ansprechpartner kompetent für alle Fragen zur Verfügung stehen und mit viel Einfühlungsvermögen auch „heikle“ Themen mit den Betroffenen besprechen können. Mehr Infos gibt es auch unter www.cosmetic-op.de.

    Über:

    zudensternen
    Frau Friederike Hein-Effner
    Lohwaldstrasse 5b
    85716 Unterschleißheim
    Deutschland

    fon ..: 089 31770652
    web ..: http://www.zudensternen.com
    email : fh@zudensternen.com

    Pressekontakt:

    zudensternen
    Frau Friederike Hein-Effner
    Lohwaldstrasse 5b
    85716 Unterschleißheim

    fon ..: 089 31770652
    web ..: http://www.zudensternen.com
    email : fh@zudensternen.com


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von News-Informieren.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diese News verlinken? Der Quellcode lautet:

    Die Scham mit der Scham – professionelle Intimchirurgie in Tschechien

    auf News Informieren publiziert am 20. Dezember 2016 in der Rubrik Presse - News
    Artikel wurde 58 x angesehen • News-ID 71295