• Welt-Parkinson-Tag 2018 – Implantat-Akupunktur ist eine sanfte Methode, die Betroffenen Linderung verschaffen und den Krankheitsverlauf verzögern kann.

    BildMit dem Welt-Parkinson-Tag am 11. April 2018 wird der unheilbaren neurologischen Erkrankung, unter der allein in Deutschland rund 280.000 Menschen leiden, Rechnung getragen. Jedes Jahr kommen tausende neue „Fälle“ hinzu. Hauptsymptome sind Zittern im Ruhezustand, Muskelsteifheit, Verlangsamung der Bewegungsabläufe sowie Gang- und Haltungsstörungen.

    „Auch wenn es bisher keine Heilungsmöglichkeiten gibt – Implantat-Akupunktur kann vielen Betroffenen Linderung verschaffen und den Krankheitsverlauf verzögern. Das haben Langzeitbeobachtungen ergeben“, erklärt der Facharzt für Allgemeinmedizin und Spezialist für Akupunktur Dr. Rolf Wlasak aus Meerbusch bei Düsseldorf. „Die Methode führt häufig zu einer deutlichen Besserung der Symptome und einer Reduzierung der Medikamente. Außerdem kann der Krankheitsverlauf in vielen Fällen über Jahre auf einem stabilen Niveau gehalten werden.“

    Die Implantat-Akupunktur setzt bei der Krankheitsursache an, die – wie man heute weiß – auf einen Mangel am Botenstoff Dopamin im Gehirn zurückzuführen ist. Um die Produktion von Dopamin anzuregen, implantiert Dr. Wlasak gezielt kleine Titan-Nadeln an bestimmten Ohr-Punkten. „Sie müssen im Ohr verbleiben, denn nur durch eine Dauer-Stimulation dieser Punkte wird das Zentrale Nerven-System angeregt, um wieder vermehrt Dopamin herzustellen“, so der Experte, der viele Jahre Akupunktur-Erfahrung in China sammelte.

    Eine regelmäßige Nachuntersuchung muss alle vier bis sechs Wochen erfolgen. Hier wird nicht nur der neurologische Status festgestellt, sondern auch die Medikamentengabe darauf angepasst. In der Regel spürt der Betroffene bereits nach zwei Monaten eine Verbesserung seines Zustandes.

    „Nach zehn Jahren experimenteller und klinischer Anwendung lässt sich feststellen, dass je nach Parkinson-Stadium im Durchschnitt 50 bis 70 Prozent aller Patienten über positive Ergebnisse berichtet haben“, schreibt Wlasak in seinem Fachbuch „Implantat-Akupunktur – Grundlagen und Methodik“.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Praxis Dr. med. Rolf Wlasak – Fachzentrum für Akupunktur und Implantat-Akupunktur
    Herr Dr. Rolf Wlasak
    Düsseldorfer Straße 77
    40667 Meerbusch
    Deutschland

    fon ..: 02132/998630
    web ..: http://www.dr-wlasak.de
    email : u.wlasak@dr-wlasak.de

    Dr. med. Rolf Wlasak ist Pionier und Wissenschaftler auf dem Gebiet der Implantat-Akupunktur. Als Facharzt für Allgemeinmedizin untersuchte und entwickelte er die wesentlichen Grundlagen und Indikationen dieser neuen Behandlungsmethode. Er setzte Standards und Leitlinien, insbesondere für das Restless Legs Syndrom und für Morbus Parkinson. Außerdem ist er von der Ärztekammer Nordrhein für die Weiterbildung in der Akupunktur für alle Fachärzte in Deutschland ermächtigt. Seit Jahren führt er eine Fachpraxis für Akupunktur und Implantat-Akupunktur in Meerbusch.

    Pressekontakt:

    PR KOMPAKT
    Frau Petra Müller
    Virchowstraße 34
    41464 Neuss

    fon ..: 02131/81066
    email : pr-kompakt@t-online.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von News-Informieren.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diese News verlinken? Der Quellcode lautet:

    Welt-Parkinson-Tag: Implantat-Akupunktur kann Linderung verschaffen

    auf News Informieren publiziert am 5. April 2018 in der Rubrik Presse - News
    Artikel wurde 4 x angesehen

    Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,