• Weltweit steigen die Corona-Fälle weiter an. Viele Experten raten zu Masken. Doch welche Unterschiede gibt es zwischen unterschiedlichen Modellen?

    Seit Wochen hält die Corona-Pandemie Deutschland in Atem. Viele Menschen laufen in den Supermärkten und Straßen mit Atemschutzmasken umher, um sich zu schützen. Doch hilft das Tragen einer Atemmaske wirklich gegen eine Ansteckung mit dem Corona-Virus? Das kommt auf den Typ der Maske an.
    FFP-Masken („filtering face piece“)
    Sogenannte FFP-Masken verhindern tatsächlich das Einatmen von Viren. Da Viren allerdings oft durch die Augen in den Körper gelangen bieten sie keinen kompletten Schutz. Zusätzlich erschweren sie die Atmung erheblich. Modelle mit Ventil machen die Atmung einfacher, bieten jedoch den Menschen in der Umgebung keinerlei Schutz, da die ausgeatmete Luft nicht gefiltert wird. FFP-Masken sind seit einigen Wochen Mangelware. Da Ärzte und Pflegekräfte auf die speziellen Masken angewiesen sind, wird geraten auf ihren Kauf für alltäglichen Bedarf zu verzichten.
    OP-Masken
    OP-Masken sind ein medizinisches Produkt und funktionieren annähernd umgekehrt wie FFP-Masken. Während auch OP-Masken einen geringen Schutz gegen Erreger von außen bieten, indem sie beispielsweise größere Tröpfchen abhalten und das an den Mund Fassen verhindern, schützen sie hauptsächlich andere. Personen mit Husten oder Schnupfen sowie Menschen mit Corona-Verdacht sollten diese Masken tragen, um eine Ansteckung anderer Personen zu verhindern. Länder wie Österreich sowie einige Städte haben bereits Maskenpflichten eingeführt, um von diesem Effekt zu profitieren.
    Selbstgenähte Masken
    Im Gegensatz zu OP-Masken handelt es sich bei selbstgenähten Masken nicht um medizinische Produkte. Je nach Material schützen sie vor allem andere Menschen vor einer Ansteckung, bieten aber nicht denselben Schutz wie OP-Masken. Masken aus Staubsaugerbeuteln sind besonders dicht, erschweren aber die Atmung. Baumwolle ist hingegen sehr angenehm zu tragen und lässt sich bei 60 Grad waschen und wiederverwenden.
    Doch egal welche Art von Mundschutz Sie tragen: Nur in Verbindung mit entsprechender Hygienemaßnahmen kann er seine volle Wirkung entfalten. Achten Sie daher auf regelmäßiges Händewaschen, eine entsprechende Niesetikette und mindestens 1,50 Meter Abstand zu anderen Personen.
    Wir sind für Sie da
    In diesen schwierigen Zeiten brauchen Sie einen Partner, auf den Verlass ist. Der Medizinische Fachhandel Würger ist Ihr Ansprechpartner für Greifhilfen, Stomaversorgung und Inkontinenzbedarf in Bochum. Wir bieten Ihne eine große Auswahl an hochwertigen Produkten und professioneller Beratung – für mehr Sicherheit im Alltag.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Medizinischer Fachhandel und Sanitätshaus Würger
    Herr Karsten Würger
    Hochstraße 44
    44866 Bochum
    Deutschland

    fon ..: 02327 586546
    fax ..: 02327 586547
    web ..: http://www.sanitaetshaeuser-bochum.de
    email : pr@deutsche-stadtauskunft.ag

    Pressekontakt:

    Medizinischer Fachhandel und Sanitätshaus Würger
    Herr Karsten Würger
    Hochstraße 44
    44866 Bochum

    fon ..: 02327 586546
    web ..: http://www.sanitaetshaeuser-bochum.de
    email : pr@deutsche-stadtauskunft.ag


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von News-Informieren.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diese News verlinken? Der Quellcode lautet:

    Corona-Masken: Was ist zu beachten?

    auf News Informieren publiziert am 24. April 2020 in der Rubrik Presse - News
    Artikel wurde 6 x angesehen