• Das Jahr 2022 ist bislang eines zum Vergessen für alle Krypto-Investoren. Es kommt sogar einem Blutbad gleich, wie man im Finanz-Slang gerne sagt. Noch zum Ende des Jahres 2021 schien der Krypto-Markt in einem riesigen Aufwärtstrend zu sein. Viele Kryptowährungen feierten Allzeithochs. So auch Bitcoin, der Urvater dieser Währungen. Am 10. November kletterte dieser auf den Wert von 68.744,03 US-Dollar. Bis heute der höchste Wert, den Bitcoin je erreicht hat. Bei der zweitgrößten Kryptowährung zeichnete sich ein ähnliches Bild ab, Ethereum erreichte Ende des Jahres 2021 mit 4.878,26 US-Dollar ebenfalls ein Allzeithoch. Im Juni 2022 schmierte der Wert von Ethereum dann auf unter 1.000 Dollar ab. Und Bitcoin lag plötzlich unter 20.000 Dollar. Ein rasanter Absturz nach dem Höhenflug.

    In der Krypto-Branche herrscht mittlerweile Aufregung, wenn nicht gar Panik. Viele stellen sich die Frage, ob Kryptowährungen überhaupt eine Zukunft haben. Andere sehen die derzeitige Situation als idealen Einstieg an – oder als ideale Gelegenheit, um Kryptowährungen nachzukaufen. Ein Blick in die Glaskugel ist jedoch im Krypto-Universum genauso unmöglich wie bei Aktien und allen anderen Investitionsmöglichkeiten. Für einen solchen würden Krypto-Investoren viel geben, aber das gilt auch schon für Hinweise, in welche Richtung die Entwicklung gehen könnte. Es war wohl nie wichtiger, dass Krypto-Besitzerinnen und -Besitzer einen Trend erkennen und ahnen können, wie es mit den Kryptos weitergehen könnte. Sie wollen eine Antwort auf die Frage: Kann Krypto Krise? Es gibt einige Plattformen und Unternehmen, die Ansätze zu einer Antwort liefern können.

    Drei börsennotierte Unternehmen, mit deren Hilfe die Krise analysiert werden kann

    CoinAnalyst (ISIN: CA19260U1084): Das kanadische Unternehmen hat eine Plattform geschaffen, die Besitzer und potenziellen Investoren von Kryptowährungen durch die schweren Zeiten führen kann. Ziel von CoinAnalyst ist, die Krypto-Märkte durch die Plattform zu überwachen und zu scannen. Die Informationen kommen dann in Form von News, brandaktuellen Daten, Empfehlungen von Experten, Stimmungsanalysen und Influencer-Tracking bei den Nutzern an. Dafür nutzt das innovative Unternehmen Big Data und künstliche Intelligenz. Mehr als 300 Kryptwährungen werden analysiert und gescannt. CoinAnalyst kann nach eigener Aussage mit einer Trefferquote von 55% bis 70% vorhersagen, ob der Kurs des Bitcoins oder von Ethereum in den kommenden 24 Stunden steigen oder fallen wird. Auch Langzeittrends können durch die Plattform abgelesen werden. Ideal für die bislang vielleicht größte Krypto-Krise.

    Coinbase (ISIN: US19260Q1076): Der US-Konzern hat ebenfalls eine Plattform ins Leben gerufen, welche in der Krypto-Welt Maßstäbe setzt. Auf dieser ist der Handel einer breiten Krypto-Palette möglich. Durch Graphen und Statistiken können auch Trends analysiert werden.

    MicroStrategy (ISIN: US5949724083): Der Anbieter von Enterprise Softwarelösungen agiert auf der ganzen Welt. Die Plattformen dienen Kunden bei der Analyse von Datenbeständen. Social Intelligence, Mobile Intelligence und Business Intelligence sind die drei großen Bausteine, die das Fundament des US-Konzerns ausmachen.

    ETC Group Digital Assets and Blockchain Equity UCITS (ISIN: IE00BMQ8YK98): Einer der Top Krypto-ETFs darf nicht fehlen, wenn es um die Entwicklung der Kryptos geht. In diesem sind neben Coinbase auch Riot Blockchain (ISIN: US7672921050), Marathon Digital (ISIN: US5657881067), Nvidia (ISIN: US67066G1040) und Square (ISIN: US8522341036) eingebaut.

    Krisen gibt es in jeder Branche und auf jedem Markt. Und erst in der Krise zeigt sich, was Assets wirklich wert sind. So könnte dies auch bei den Kryptowährungen der Fall sein. Wenn Bitcoin und Co. gut aus der Krise kommen, dann könnte der Krypto-Markt gestärkt sein. Volatil wird er aber immer bleiben, weswegen gute Analysen und das Aufzeigen von Trends unverzichtbar sind.

    Möchten Sie auf dem Laufenden gehalten werden über interessante Nebenwerte-Aktien oder zu CoinAnalyst? Dann lassen Sie sich in unseren kostenlosen Verteiler eintragen mit dem Stichwort: Nebenwerte oder CoinAnalyst. Einfach per E-Mail an Eva Reuter: e.reuter@dr-reuter.eu

    Quellen:
    www.dw.com/de/krypto-crash-gr%C3%BCnde-f%C3%BCr-den-absturz-von-bitcoin-und-co/a-62206192
    www.tagesschau.de/wirtschaft/finanzen/kryptomarkt-101.html
    www.tagesschau.de/wirtschaft/finanzen/bitcoin-wertverlust-101.html

    Disclaimer/Risikohinweis

    Interessenkonflikte: Mit der CoinAnalyst existiert ein entgeltlicher IR und PR-Vertrag. Inhalt der Dienstleistungen ist u.a., den Bekanntheitsgrad des Unternehmens zu erhöhen. Dr. Reuter Investor Relations handelt daher bei der Erstellung und Verbreitung des Artikels im Interesse von CoinAnalyst AG. Es handelt sich um eine werbliche redaktionelle Darstellung.

    Unternehmensrisiken: Wie bei jedem Unternehmen bestehen Risiken hinsichtlich der Umsetzung des Geschäftsmodells. Es ist nicht gewährleistet, dass sich das Geschäftsmodell entsprechend den Planungen umsetzen lässt. Weitere Informationen zu den Unternehmensrisiken können der Investor Relations-Webseite von CoinAnalyst abgerufen werden: coinanalyst.tech/en/#investors

    Investitionsrisiken: Investitionen sollten nur mit Mitteln getätigt werden, die zur freien Verfügung stehen und nicht für die Sicherung des Lebensunterhaltes benötigt werden. Es ist nicht gesichert, dass ein Verkauf der Anteile über die Börse zu jedem Zeitpunkt möglich sein wird. Grundsätzlich unterliegen Aktien immer dem Risiko eines Totalverlustes.

    Disclaimer: Alle in diesem Newsletter / Artikel veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältigen Recherchen. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet.

    Quellen: Insbesondere werden zur Darstellung & Beurteilung der Gesellschaften Informationen der Unternehmenswebseite verfügbaren Informationen berücksichtigt. In der Regel besteht zudem ein direkter Kontakt zum Vorstand / IR-Team der jeweiligen analysierten bzw. vorgestellten Gesellschaft. Verfasste Artikel können vor der Veröffentlichung CoinAnalyst vorgelegt worden sein, um die Richtigkeit aller Angaben prüfen zu lassen.

    Aktien von CoinAnalyst können sich im Besitz von Mitarbeitern oder Autoren von Dr. Reuter Investor Relations – unter Berücksichtigung der Regeln der Market Abuse Regulation (MAR) befinden.

    Verantwortlich & Kontakt für Rückfragen
    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt
    +49 (0) 69 1532 5857
    www.dr-reuter.eu

    Für Fragen bitte Nachricht an ereuter@dr-reuter.eu

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt
    Deutschland

    email : ereuter@dr-reuter.eu

    Pressekontakt:

    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt

    email : ereuter@dr-reuter.eu


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von News-Informieren.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diese News verlinken? Der Quellcode lautet:

    Dr. Reuter Investor Relations: Kann Krypto Krise? CoinAnalyst, Coinbase, MicroStrategy und Co. können bei der Analyse helfen

    auf News Informieren publiziert am 1. Juli 2022 in der Rubrik Presse - News
    Artikel wurde 1 x angesehen